Yoga in der Therapie

Yoga trägt zum Heilungsprozess bei.

Selbstheilungskräfte aktivieren, die Lebensenergie zum fließen bringen und selbst-bestimmt leben.

Yogaübungen, sprechen gleichzeitig Körper, Atem und Geist an und können damit einen Menschen auch im Umgang mit gesundheitlichen Störungen unterstützen.

– Aufrichten und Ausrichten: Authentizität, Lebenskraft und Lebensfreude fördern.
– Widerstände und Hindernisse erkennen: Blockaden und Verspannungen lösen, Schmerzen lindern.
– Akzeptieren und annehmen: Lernen, zukünftiges Leid zu vermeiden.
– Zeit nehmen und zur Ruhe kommen: Innere Ruhe, Gelassenheit und Klarheit entwickeln.
– Meditieren: Bewusst leben.

Psychotherapeutische Interventionen können auf Wunsch oder bei Bedarf sinnvoll in die Arbeit mit einfließen, im Sinne eines Psyche integrierten Yoga.

„Heilung ist das Umarmen dessen, was wir am meisten fürchten. Heilung ist das Öffnen dessen, was verschlossen ist, das Weichwerden dessen, was zur Blockade verhärtet ist. Heilung besteht darin zu lernen, dem Leben zu vertrauen“
Jeanne Achterberg